Wirkungsweise von Viagra

Viagra ist das beliebteste und am besten erforschte Potenzmittel unserer Zeit. Seit seiner Markteinführung vor über 20 Jahren wurde kein anderes Potenzmittel so oft und so erfolgreich zur Behandlung von erektiler Dysfunktion eingesetzt. In diesem Artikel erfahren Sie, auf welche Weise Viagra in Ihrem Körper wirkt.


Alles begann mit einem Zufall

Viagra Sildenafil kaufen onlineUrsprünglich war der Wirkstoff Sildenafil, der in Viagra enthalten ist, als Medikament gegen Hypertonie entwickelt worden. Man erhoffte sich, den Blutdruck von Patienten senken zu können und ging in eine intensive Forschungsphase über, nachdem erste Tests vielversprechend verliefen. Doch bei der Untersuchung des Medikaments stellten die Verantwortlichen der Firma Pfizer fest, dass der Wirkstoff Sildenafil nicht die gewünschte Wirkung zeigte.

Es war eine Nebenwirkung des Wirkstoffs, die das Interesse des Pharmakonzerns aufs Neue erweckte. Denn einige männliche Probanden berichteten, dass es ihnen während der Studie leichter viel, Erektionen zu bekommen und über einen längeren Zeitraum beizubehalten, wenn sie das Medikament einnahmen. Tatsächlich zeigte sich in einer weiteren Studie mit europäischen Männern, dass der Wirkstoff Sildenafil dabei half, Männern, die unter Erektionsproblemen litten, ein intaktes Sexleben zu ermöglichen.

Im Jahr 1998 wurde Viagra mit dem Wirkstoff Sildenafil in den USA für die Markteinführung zugelassen und seitdem wurde kein anderes modernes Potenzmittel öfter verkauft als Viagra.

Wie wirkt Viagra beim Mann?

Viagra, bzw. der Wirkstoff Sildenafil, ist ein PDE5-Hemmer. PDE5 ist ein Enzym, das entscheidend für den Abbau und die Prävention von Schwellungen ist. Nehmen Sie also einen PDE5-Hemmer ein, fällt es Ihrem Körper leichter, eine Erektion zu bekommen und beizubehalten. Genauer betrachtet funktioniert das, indem sich die Muskeln und Blutgefäße in und um Ihren Penis herum entspannen, wodurch mehr Blut in den Schwellkörper gelangt und dort erhalten bleibt.

Ab wann wirkt Viagra?

Wenn Sie Viagra eingenommen haben, dauert es etwa eine Stunde lang, bis die Wirkung eintritt. Haben Sie zuvor eine fettreiche Mahlzeit zu sich genommen, kann es sein, dass Sie erst deutlich später eine Wirkung von Viagra merken. Sollten Sie Viagra auf leeren Magen nehmen, kann es sein, dass Sie nicht ganz eine Stunde lang auf die Wirkung warten müssen. Außerdem kann sich die Wirkungsweise von Viagra nur dann entwickeln, wenn Sie sexuell stimuliert werden. Von der Einnahme des Potenzmittels allein werden Sie keine Erektion bekommen.

Sobald sich die Wirkung von Viagra entfaltet hat, wird sie für bis zu 4 Stunden lang anhalten. Auch hier können Lebens- und Genussmittel, die Sie zu sich genommen haben, die Wirkung beeinflussen. Durch Grapefruit zum Beispiel kann die Wirkung stark verändert werden, da sich diese auf Ihren Darm und Stoffwechsel so auswirken kann, dass eine gefährliche Wechselwirkung entsteht. Auch Alkohol und andere Drogen sollten Sie auf keinen Fall konsumieren, wenn Sie Viagra eingenommen haben oder Viagra einnehmen wollen.

Nebenwirkungen von Viagra

Da Viagra bzw. der Wirkstoff Sildenafil die Blutgerinnung Ihres Körpers stark beeinflussen kann, ist bei der Einnahme des Potenzmittels Vorsicht geboten. Die Gesundheitsbehörden der meisten Länder sind sich dessen bewusst, weswegen Viagra der Verschreibungspflicht unterliegt. Sie können Viagra also nur mit einem ärztlichen Rezept kaufen.

Die Wirkungsweise von Viagra ist für die meisten Männer gut verträglich. Wenn Sie gesund sind, werden Sie keine bzw. nur schwache Nebenwirkungen erleben, solange Sie sich an die empfohlene Dosierung Ihres Arztes halten.

wie wirkt Viagra beim Mann

Wenn Sie Viagra eingenommen haben, können gelegentlich Nebenwirkungen wie leichte Kopfschmerzen, eine verschnupfte Nase, ein leicht eingeschränktes Sichtfeld oder eine leichte Rötung der Haut auftreten.

Wenn Sie starke Kopf- oder Magenschmerzen, eine deutliche Einschränkung Ihres Sichtfelds oder Herzrasen erleben, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen. Das Gleiche gilt auch für den Fall, wenn Sie eine Erektion haben, die deutlich länger als 4 oder 5 Stunden lang andauert und/oder wenn Ihre Erektion schmerzhaft ist. Leiden Sie unter einer dieser seltenen, aber ernsthaften Nebenwirkungen, sollten Sie unbedingt ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, selbst wenn Ihnen die Umstände unangenehm sind.

Es ist im Interesse Ihrer Gesundheit des Weiteren wichtig, dass Sie sich an die Verschreibungspflicht von Viagra halten. Beim persönlichen Gespräch kann der Arzt feststellen, ob Sie die Einnahme von Viagra vertragen und wenn ja, welche Dosierung für Sie angemessen ist. Bei Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems oder Ihrer Organe kann die Einnahme von Viagra dazu führen, dass sich Ihr gesundheitlicher Zustand drastisch verschlechtert. Im schlimmsten Fall kann die durchblutungsfördernde Wirkung des Medikaments dazu führen, dass Sie in Lebensgefahr geraten.

Alternativen zu Viagra und deren Wirkungsweise

Hat Viagra keine Wirkung bei Ihnen, können Sie ein anderes Potenzmittel ausprobieren. Oft finden Männer, die mit Viagra keinen Erfolg hatten, bei einem anderen Potenzmittel die Wirkung, die sie suchen. Sinnvolle Alternativen zu Viagra sind Levitra, Cialis und Spedra. Diese Potenzmittel haben die gleiche Wirkungsweise wie Viagra. Sie alle enthalten einen PDE5-Hemmer.

Levitra wirkt ähnlich wie Viagra für bis zu 4 Stunden lang und gilt als beste Alternative für Männer, die mit Viagra keinen Erfolg haben sowie für Männer, die unter Diabetes leiden. Cialis kann für bis zu 36 Stunden die Erektionsfähigkeit erhöhen und Spedra wirkt schon etwa 30 Minuten nach der Einnahme. Bitte bedenken Sie, dass alle diese Potenzmittel ebenfalls rezeptpflichtig sind.